Autor: kk

Motto 2019

Wir präsentieren Euch heute unser Motto für 2019:

Geschlecht: ☐ ja ☐ nein ☐ vielleicht ☑ wieso?

Menschen werden in unserer Gesellschaft üblicherweise in genau zwei Geschlechter eingeteilt. Ab der Geburt werden ihnen mit dem Geschlecht Rollenbilder und Erwartungen zugewiesen, die sie ihr gesamtes Leben lang begleiten.

Woher kommt das? Brauchen wir das? Und entspricht die Einteilung in zwei Geschlechter überhaupt der Realität?

In der Geschichte waren Geschlechterbilder sehr wandelbar, so galten Männer zum Beispiel sehr lange als das weniger lustvolle Geschlecht. Viele Kulturen kennen zudem weitere Geschlechter, und auch bei uns finden sich viele Menschen nicht in den beiden binären Geschlechtern wieder.

Deshalb stellt der CSD Karlsruhe dieses Jahr die Frage: Wieso brauchen wir Geschlechter?

Der CSD Karlsruhe findet 2019 am 1. Juni statt, wie gewohnt beginnt die Demoparade um 14 Uhr am Stephanplatz, wo im Anschluss auch die politische Kundgebung durchgeführt wird. Den ganzen Tag gibt’s auf dem Platz selbst ein Familienfest mit Unterhaltung, vielfältigen Infoständen sowie Speis und Trank.

Wir freuen uns auf Euren Besuch.

CSD Karlsruhe goes YouTube

Im nächsten Jahr setzen wir unseren Fokus auf oft unter-repräsentierte Teile unserer Community: Auf trans*, non-binär und Intergeschlechtlichkeit. Menschen die sich einem anderen Geschlecht zugehörig fühlen als ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde (trans*), solche, die sich außerhalb des binären Geschlechtermodells von Frau und Mann identifizieren (non-binär) oder Personen, deren Anatomie nicht komplett in eine der gesellschaftlich typischen Vorstellungen von weiblich und männlich fällt (inter).

Durch das nächste Jahr begleiten uns Joe und Semmel auf unserem CSD YouTube Kanal CSD Karlsruhe e. V. offiziell. Sie werden aus persönlicher Sicht Sicht uns die Themen trans* und non-binär näher bringen.

Joe ist eine nicht-binäre Trans-Person aus dem hohen Norden Deutschlands. Neben seinem Studium macht er seit Jahren YouTube Videos zu nicht-binären und Trans-Themen. Sein hauseigener Kanal lautet moonlymateo.

Joe hat den Trans-Kanal Royal TS mitgegründet.

Semmel studiert zur Zeit an der Humboldt Universität Berlin. Auf seinem YouTube Kanal Semmel dokumentiert er in erster Linie seine Transition.

Er ist auch an dem Kanal Royal TS beteiligt.

Wir starten unser Projekt mit Joe und Semmel am 6. November mit einer Vorstellung von Joe. Schaut vorbei beim CSD Karlsruhe e. V. offiziell YouTube-Kanal, abonniert uns und freut Euch mit uns schon jetzt auf einen tollen CSD 2019.

Fotos & Videos CSD 2018

fotosHier sammeln wir Eure Fotos rund um den CSD Karlsruhe. Ihr habt selber welche geschossen? Oder sogar Videos gedreht? Gerne verlinken wir auch euer Material – schreibt uns einfach eine kurze Mail an webmaster@csd-karlsruhe.de. Vielen Dank an alle, die unser Fest so schön eingefangen haben.
Fotos

Videos

USA/Ghana

Urgent Action: Keine Abschiebung!

Sadat I. (31 J.) flüchtete vor den schwulenfeindlichen Angriffen einer kriminellen Gruppe aus Ghana und wird in den USA in Haft gehalten, seit er dort im Januar 2016 Asyl beantragte. Die US-Behörden haben vor, Sadat I. nach Ghana abzuschieben.

Doch dort drohen ihm Menschenrechtsverletzungen durch die Polizei und die Gruppen, vor denen er flüchtete. Sadat I. muss bis zur Entscheidung über seinen Asylantrag umgehend unter Auflagen freigelassen werden und darf unter keinen Umständen nach Ghana abgeschoben werden.
Homosexualität ist in Ghana bis heute ein Verbrechen und die Polizei geht gegen Angriffe gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LGBTI) regelmäßig nicht vor. Trotz des Nachweises, dass Sadat I. bei der Rückkehr nach Ghana weiterhin verfolgt, inhaftiert und mit dem Tode bedroht würde, haben die US-Behörden ihm die Freilassung unter Auflagen verweigert und streben seine Abschiebung an. Sie begründen dies mit der Angabe, er habe nicht nachgewiesen, dass er in Ghana weiterhin bedroht sei.
Weiterlesen

Motto 2018: Verliebt, verlobt, verfolgt.

Wir haben uns dieses Jahr bewusst dafür entschieden den Blick über Deutschland hinaus zu werfen. Lasst uns zusammen über den Tellerrand schauen und uns die Schicksale einzelner verfolgter und bedrohter Personen und Gruppen anschauen und aktiv werden.

Jeden Sonntag bis zum CSD zeigen wir euch, wie die Situation in anderen Ländern ist, wo viele queere Menschen mit Verfolgung, Verschleppung, Folter oder sogar Mord bedroht werden. Danke an unseren Kooperationspartner Queeramnesty Karlsruhe für die Zusammenstellung!

Hier zeigen wir euch Beispiele aus Südafrika, Bangladesch, Taiwan, Südkorea, Finnland, Japan, Mexiko, Indonesien, Belarus und Ghana. Beim CSD selbst haben wir Gruppen aus unseren Partnerstädten in Russland und Frankreich zu Gast, die aus ihren Ländern berichten – sowohl bei der CSD Kundgebung am Samstag, als auch in einer eigenen Diskussionsrunde am Freitag abend (19:00 Uhr im ZKM) in unserem Rahmenprogramm.

CSD Karlsruhe 2017: Bunte Liebe statt brauner Hass!

Danke für eure Unterstützung! Wir sehen uns am 2. Juni 2018 wieder in Karlsruhe!

2000 Menschen gingen am Pfingstsamstag für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bi-, Trans-, Inter- und Asexuellen auf die Straße. Unter dem Motto „Bunte Liebe statt brauner Hass!“ demonstrierten sie gemeinsam lautstark gegen reaktionäre Tendenzen und für die Gleichberechtigung aller Menschen.

Bunt war auch das Programm des CSD-Familienfests auf dem Stephanplatz. Schirmherr Peter Spuhler, Generalintendant des Staatstheaters Karlsruhe fand eindringliche Worte. Unterstützt wurde er durch Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. Drei queere Geflüchtete schilderten ihre Erfahrungen mit Homophobie in ihren Herkunftsländern, aber auch in Deutschland. Karlsruher_innen, Familien und Gäste aus ganz Deutschland feierten zusammen und genossen ein buntes Programm mit Travestie und Livemusik.

Derweil sprach für uns in Durlach Rosa Opossum – unbedingt anhörenswert!
Weiterlesen

Fotos & Videos CSD 2017

fotosHier sammeln wir Eure Fotos rund um den CSD Karlsruhe. Ihr habt selber welche geschossen? Oder sogar Videos gedreht? Gerne verlinken wir auch euer Material – schreibt uns einfach eine kurze Mail an webmaster@csd-karlsruhe.de. Vielen Dank an alle, die unser Fest so schön eingefangen haben.

Fotos

Videos

Bunt und laut: CSD 2017 in Karlsruhe

Am Pfingstsamstag, 3.6. gibt es nicht nur Nazis in Durlach, es gibt auch
den Christopher-Street-Day in Karlsruhe. Unter dem Motto „Bunte
Liebe statt brauner Hass!“ wird ab 14h eine bunte Demoparade durch die
Innenstadt ziehen. Start und Ziel der Parade ist das ganztägige
Familienfest auf dem Stephanplatz hinter der Postgalerie, altbewährt mit
buntem Bühnenprogramm und einer Hüpfburg für die Kleinen.

Die Veranstalter/innen wollen aufmerksam machen auf gesellschaftliche
Rückwärtsentwicklungen, auf das Erstarken reaktionär ausgerichteter
Parteien und das Wieder-salonfähig-werden homophober Sprüche und
Beleidigungen. Sie freuen sich auf rege Teilnahme an Fest und Parade.

Der Christopher-Street-Day oder Gay Pride wird weltweit begangen als
Erinnerung an das Sich-zur-wehr-setzen von Trans- und Homosexuellen im
Jahr 1969 in der New Yorker Christopher Street. Er soll aufmerksam machen
auf Unterdrückung und Nicht-gleichbehandlung sexueller
Minderheiten in der Welt.

In Karlsruhe findet seit 2010 jährlich ein CSD statt, der von einem
ehrenamtlichen Organisationsteam vorbereitet und durchgeführt wird.

Mehr Infos unter www.csd-karlsruhe.de.

Demoparade

Die CSD-Demoparade startet am 1. Juni 2019 um 14:00 Uhr am Stephanplatz und endet auch dort. Im Anschluss folgt um 16 Uhr eine Kundgebung auf dem CSD-Familienfest am Stephanplatz.

Hier der Streckenverlauf vom letzten Jahr – 2019 gehen wir von einem ähnlichen Verlauf aus. Bedingt durch Baustellen und andere Unwägbarkeiten können sich kurzfristig (sogar während der Parade) Änderungen des Streckenverlaufs ergeben. Am besten einfach um 14 Uhr am Stephanplatz sein und der Demoparade folgen.

Route der Demoparade: Stephanplatz – Waldstraße – Kaiserstraße – Adlerstraße – Markgrafenstraße – Erbprinzenstraße – Waldstraße – Stephanplatz

Zeig, dass Du dazu gehörst! Lauf mit uns mit – alleine oder mit deiner queeren Gruppe. Einzelpersonen können natürlich ohne Anmeldung bei der Demoparade mitlaufen. Für die Teilnahme an der Demoparade als Gruppe bitten wir allerdings um vorherige Anmeldung über unser Anmeldeformular. Die Anmeldung ist für Fußgruppen kostenlos.

French