Bangladesch

Brutaler Mord an LGBTI-Aktivisten Xulhaz Mannan

Am 25. April 2016 wurden die LGBTI-Aktivisten Xulhaz Mannan und Mahbub Rabbi Tonoy brutal von Angehörigen der Gruppierung Ansar Al-Islam ermordet, einer bangladeschischen bewaffneten Islamistentruppe, die nach eigenen Angaben Verbindungen zu Al Qaeda hat. Ein Jahr später und trotz der überwältigenden Beweislage in dem Fall wurde noch niemand wegen der brutalen Morde angeklagt.
Xulhaz und Mahbub waren beide maßgeblich an der Einführung und der Herausgabe von Bangladeschs erstem und einzigem Magazin für LGBTI-Themen „Rupban“ (auf Deutsch etwa „gut aussehend“) beteiligt.
Die Morde sind ein massiver Rückschritt für die LGBTI-Gemeinde. Obwohl gleichgeschlechtliche Beziehungen weitgehend verpönt und nach bangladeschischem Recht illegal sind, hatten öffentliche Kampagnen der LGBTI-Gemeinde zuletzt eine wachsende Akzeptanz von LGBTI bewirkt.
Werde jetzt aktiv und schicke den Brief an den Innenminister von Bangladesch! Fordere die Aufklärung des brutalen Mordes an Xulhaz Mannan.

Ausführliche Infos hier: http://www.queeramnesty.de/aktionen/artikel/jahr/2017/view/bangladesch-brutaler-mord-in-bangladesch-an-lgbti-aktivisten-xulhaz-mannan.html

Oder unterzeichne die Petition online auf Englisch: https://www.amnesty.org/en/get-involved/take-action/w4r-bangladesh-xulhaz-mannan/
27. November 2017 bis 01. Juli 2018 Bangladesch: Brutaler Mord an LGBTI-Aktivisten Xulhaz Mannan

Quelle: Amnesty International / Queeramnesty Karlsruhe
Foto: Der ermordete LGBTI-Aktivist Xhulhaz Mannan, © Amnesty International

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

French