Bekenn‘ Farbe: Zeig Dich!???

Wieso eigentlich als Motto „Bekenn‘ Farbe: Zeig Dich!“? – Naja eigentlich erklärt es ja von selbst… Bei einem CSD sind „wir“ offener sichtbar als sonst. Wer bei der CSD-Parade mitläuft oder mitfährt, der oder die liebt Menschen seines Geschlechts und steht auch öffentlich dazu. Und hat nicht mehr den Daumen drauf, wer das nun alles sehen könnte. (Weswegen bestimmt genausoviele Schwule und Lesben nur diskret am Straßenrand stehen wie bei der Parade mitziehen.) Heten empfinden das teilweise als Provokation. Der gottlob abgewählte Stefan Mappus zum Beispiel bezeichnete den CSD Stuttgart 2005 als „frivoles, karnevaleskes Zurschaustellen sexueller Neigungen“. Und dabei hatte der CSD Stuttgart damals als Motto „Familie heute“…

Warum tun wir das? – Frag mal nen Provinzschwulen, wie lange er geglaubt hat, der einzige Mann zu sein, der Männer liebt. Oder vielleicht, wie lange er geglaubt hat, „die Schwulen“ seien alle ganz anders als er selbst. Tuntig, feminin, was auch immer. Weil Mutti hat das nämlich so gesagt, und außerdem seien „die“ ja ganz selten und eigentlich „heilbar“, also sozusagen selbst schuld, wenn sie sich nicht „helfen“ lassen.

Menschen im Coming-Out brauchen Vorbilder. Müssen sehen, wie bunt die schwule und lesbische Welt wirklich ist. Daß es Schwule und Lesben überall gibt, und daß das gut ist. Daß man es ihnen eben gerade nicht an der Nasenspitze ansehen kann (meistens jedenfalls *g*). Deswegen ist es wichtig, daß wir das klarstellen. Komm raus, zeig Dich, bekenn Farbe.

Übrigens: Das Motto des Karlsruher CSDs 1999 war „Farben bekennen“. Damals nahmen über 2.000 Menschen an der Parade teil. Das war damals der CSD Südwest, der jedes Jahr an einem anderen Ort stattfindet.

French