Parade Selbstverständnis

Die Parade ist eine Demoparade, das heißt sie hat sowohl den Charakter einer Demonstration als auch eines festlichen Umzugs. Der Demonstrations-Charakter muss dabei im Vordergrund bleiben. Anspruch einer jeden teilnehmenden Gruppe sollte es sein, die Besucher des CSD und die Bevölkerung von Karlsruhe über die Anliegen der Gemeinschaft der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und Intersexuellen (LGBTI-Gemeinschaft) aufzuklären, insbesondere über noch vorhandene Missstände.

Inhaltliche Anforderungen an teilnehmende Gruppen

  • Teilnehmen können nur Gruppen, die außerhalb der Parade nicht gegen LGBTI-Rechte eintreten. Ein für die Besucher erkennbarer Bezug zum Thema des CSD muss grundsätzlich hergestellt werden. Im Zweifel entscheidet das Orgateam.
  • Jede Gruppe sollte in ihrem Auftritt zumindest mittelbar Bezug auf das Jahres-Motto des CSD nehmen. Ausreichend ist zum Beispiel das Motto selbst zu präsentieren.

Organisatorische Anforderungen und Auflagen für alle teilnehmende Gruppen

  • Ein Rechtsanspruch auf Durchführung der Parade besteht nicht.
  • Im Zusammenhang mit der Demoparade ist den Anweisungen des Versammlungsleiter uneingeschränkt Folge zu leisten.
  • Die Auflagen der Stadt sind grundsätzlich einzuhalten. Die  teilnehmenden Gruppen werden rechtzeitig über die genauen Auflagen informiert.
  • Beschallung
    • Musik muss im Voraus angemeldet werden und darf von der Lautstärke her nicht zu Belästigungen führen. Wenn Beschallung nicht angemeldet ist oder bei Beschwerden wegen nicht angemessener Lautstärke kann die Gruppe vom Versammlungsleiter zum Abstellen aufgefordert bzw. von der Demoparade ausgeschlossen werden.
    • Musik darf nur während der Parade gespielt werden. Bei der Aufstellung, Einweisung der Ordner sowie nach Ende der Parade muss die Musik abgestellt werden.
  • Getränke dürfen während der Versammlung nur in Plastikbehältnissen und Kartonverpackungen mitgeführt werden.
  • Handzettel, Werbung oder Geschenke dürfen nicht geworfen werden, sondern müssen von Hand zu Hand „übergeben“ werden.
  • Es darf kein Konfetti oder sonstiges Wurfmaterial geworfen werden. Die Straße darf nicht verschmutzt werden.
  • Mitgeführte Transparente/Trageschilder dürfen an Stangen mit einer maximalen Länge bis 2 m angebracht sein. Das Mitführen von Metallstangen ist untersagt. Transparente/Trageschilder müssen auf flexiblen Trägermaterialien aufgebracht sein bzw. aus denen bestehen.
  • Ordner:
    • Ordner müssen von den teilnehmenden Gruppen selbst gestellt werden
    • Fußgruppen und Zweiradgruppen bis 25 Teilnehmer müssen jeweils zwei Ordner stellen
    • Teilnehmer mit PKWs und LKWs müssen je Achse des Fahrzeugs zwei Ordner stellen
    • Die Ordner müssen bei der Einweisung vor Beginn der Parade anwesend sein und sich jederzeit gegenüber der Polizei ausweisen können
    • Jeder Ordner bekommt zur Kennzeichnung für die Zeit der Parade eine Armbinde leihweise von uns überlassen. Diese ist während der gesamten Zeit sichtbar zu tragen. Die Armbinden werden am Ende der Parade wieder eingesammelt.

Organisatorische Anforderungen und Auflagen für Fahrzeuge

  • Alle teilnehmenden Fahrzeuge, insbesondere LKW, müssen geeignet sein die Strecke ohne Probleme zu befahren. Dies schließt das Passieren verengter Fahrbahnen, teilweise mit parkenden Fahrzeugen am Fahrbahnrand, sowie das Fahren enger Kurven ein.
  • Die anmeldende Gruppe hat die Eignung des Fahrzeugs in Bezug auf die Strecke sicherzustellen und einen Fahrer zu stellen, der im Umgang mit dem Fahrzeug geübt ist.
  • Es dürfen nur Fahrzeuge teilnehmen, die für den öffentlichen Straßenverkehr gemäß StVZO zugelassen sind.
  • Der Halter eines teilnehmenden Fahrzeugs muss über eine eigene KFZ-Haftpflichtversicherung für das Fahrzeug verfügen.
  • Für die Höhe und Breite der Aufbauten gilt § 22 Abs. 2 StVO. Diese schreibt ein Maximum von 4 m Höhe und 2,55 m Breite vor. Die Ladefläche von LKWs muss eben, tritt- und rutschfest sein. Die Standfläche ist durch ein ausreichend hohes Gitter bzw. eine entsprechende Brüstung zu sichern (obere Kante 100 cm – 120 cm über Stehfläche sowie mindestens 1 Zwischenzug auf halber Höhe). Pro Person ist mindestens 0,5 qm Stellfläche vorzusehen.
  • Während der Fahrt darf weder aufgestiegen noch abgestiegen werden. Auch der Aufenthalt auf Fahrzeugdächern, Kotflügeln, Trittbrettern, den eventuell montierten Lautsprecherboxen o.Ä. ist nicht gestattet. Beim Transport von Personen auf den Fahrzeugen sind die Bestimmungen des § 21 StVO zu beachten. Es darf nicht mit offener Ladebordwand gefahren werden.
  • Die Polizei wird vor Beginn der Demoparade die Fahrzeuge sichten und abnehmen. Im Bedarfsfall kann die Polizei ein Fahrzeug vor Beginn oder während der Demoparade aus der Demoparade ausschließen oder eine abweichende Strecke fahren lassen (z.B. wegen Nicht-Passierbarkeit eines Streckenabschnitts).