Gesprächsabend im ZKM

Das Leben als Transsexuelle in Deutschland ist gefährlich. Aber kein Vergleich zur Situation in Russland. Auf Einladung von Queeramnesty und CSD Karlsruhe berichten Homo- und Transsexuelle aus Karlsruhes Partnerstädten Krasnodar und Nancy von ihren Erfahrungen.

Am Freitag, 1. Juni um 19h findet im Vortragssaal des ZKM eine Informationsveranstaltung mit Impulsvorträgen und Gelegenheit zum Gespräch statt. Der Eintritt ist frei.

Die Gäste werden auch bei der CSD-Demoparade am darauffolgenden Samstag, 2.6., teilnehmen. Während Frankreich mit dem PACS schon seit knapp 20 Jahren so etwas wie eine Eingetragene Partnerschaft kennt, ist in Russland bereits das Informieren über Homosexualität als „Propaganda“ strafbar. Aber auch in Frankreich weicht die alltägliche Realität oft von der formalen Rechtslage ab. Was bringt die Homo-Ehe, wenn Paare sich in bestimmten Stadtteilen nicht händchenhaltend auf die Straße trauen können? Und wie ist die Situation in Karlsruhe, in Deutschland, was hat das alles mit mir und Dir zu tun?

Diskutieren Sie mit uns! Freitag 1.6. 19h im ZKM.

Amnesty International Deutschland möchte bestehende Städtepartnerschaften verstärkt in den Dialog über die Umsetzung von Menschenrechten einbeziehen. Der CSD Karlsruhe steht 2018 unter dem Motto „Verliebt, verlobt, verfolgt.“ und thematisiert damit gezielt die Situation queerer Menschen außerhalb Deutschlands.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

French