Japan

Hoffnung auf die homosexuelle Ehe

Soshi Matsuoka befindet sich im letzten Jahr seines Studiums in Tokio. Darüber hinaus wirkt er als Schriftsteller und hält Vorträge und Seminare zu LGBT Themen in Schulen, um Menschen ein tieferes Verständnis zu vermitteln.
„Während ich zur Junior High School ging, erkannte ich, dass ich schwul bin. Aufgrund der gesellschaftlich akzeptierten Vorstellung, dass Männer sich von Frauen angezogen fühlen, machte es mich etwas unsicher.
Es wäre großartig, wenn es ein grundlegendes Antidiskriminierungsgesetz gäbe, sodass Menschen bei der Arbeitssuche oder in anderen Situationen nicht mit Vorurteilen konfrontiert werden. Darüber hinaus hat jeder verschiedene Auffassungen über die Institution der Ehe und ich denke, es ist nicht gerecht, dass heterosexuelle Paar heiraten können, homosexuelle Paare aber nicht. Ich hoffe, dass die homosexuelle Ehe in der Zukunft anerkannt wird.“

Das vollständige Interview befindet sich hier:
http://www.queeramnesty.de/meldungen/artikel/jahr/2018/view/japan-ich-hoffe-dass-die-homosexuelle-ehe-in-der-zukunft-anerkannt-wird.html

Quelle: Amnesty International / Queeramnesty Karlsruhe
Foto: Soshi Matsuoka wirkt als Schriftsteller und hält Vorträge und Seminare zu LGBT Themen in Schulen, © Amnesty International

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

French