Neuigkeiten

Pressechefin gesucht!

Du findest, daß es zu wenig Infos rund um den CSD Karlsruhe gibt? Du hast selbst eine gefällige „Schreibe“? Dann meld Dich doch bitte mal bei uns (kontakt@csd-karlsruhe.de).

Wir suchen eine/n Macher/in, die/der über das Jahr und beim CSD selbst den Kontakt zu den Medien und allen Interessierten pflegt. Für diese Aufgabe ist es nicht unbedingt nötig, alle zwei Wochen an unseren Orgatreffen teilzunehmen; eine enge Abstimmung mit den anderen vom Team sollte aber natürlich schon erfolgen. Technische Kenntnisse sind nicht erforderlich, aber inhaltlich sollte Interesse vorhanden sein, die verschiedenen Aspekte, Gruppen, Anliegen und Themen rund um einen CSD kennenzulernen.

Übrigens: Per Mail an kontakt@csd-karlsruhe.de kann man auch den CSD-Newsletter abonnieren und erhält so zumindest schonmal einiges an Infos frei Haus geliefert.

„Prinz-S“ ist tot, es lebe „PRINZs“

Am kommenden Samstag, 3.9. wird ab 20h das Prinz S (oder wie auch immer es sich grade schreibt) am Fasanenplatz unter neuer Leitung wiedereröffnet.

Wir freuen uns, wenn es in Karlsruhe wieder einen Ort gibt, wo Schwule, Lesben, Bi-, Trans-, Inter- und Asexuelle gemütlich zusammenhocken können und wünschen dem Bistro/Café/Bar allzeit ein volles Haus. (Wozu wir selbst beitragen werden…)

Da das Prinz-S jetzt ein Nichtraucher-Lokal ist, haben auch Jugendliche ab 16 Jahren Zutritt.

Es gibt mehr als „Mann“ und „Frau“

..aber die deutsche Bürokratie sieht das anders. Die Kampagne „3. Option“ will das ändern und klagt sich durch die Instanzen. Parallel soll eine größtmögliche Öffentlichkeit für die Thematik sensibilisiert werden. Drum findet kommenden Freitag, 2.9., ab 17h ein Protestmarsch quer durch Karlsruhe vom Bundesgerichtshof zum Bundesverfassungsgericht statt.

Mehr zum Thema und zur Demo hier: http://dritte-option.de – nehmt teil, zeigt Eure Unterstützung!

Dein CSD. Dein Motto!

Mitten in der „CSD-Saison“ bereiten wir schon den Karlsruher CSD für 2017 vor. 🙂 Dessen politische Botschaft soll wieder zentral und knackig durch sein Motto auf den Punkt gebracht werden.

Und hier kommst Du in’s Spiel: Wie soll das Motto des CSD Karlsruhe 2017 lauten? Schreib uns Deinen Vorschlag bis Ende August an motto@csd-karlsruhe.de.

Nach dem CSD ist vor dem CSD

Toll war der CSD Karlsruhe 2016, ein großes Dankeschön allen, die mitgefeiert und mitgeholfen haben.

Und schon geht’s weiter: Alle zwei Wochen samstags ab 14h trifft sich das Orgateam und bereitet den CSD für nächstes Jahr vor. Unser nächstes Treffen ist am 2.7. im Speisehaus Gurke, Augustastr. 3 (Haltestelle Mathystraße). Jede und jeder, die/der mithelfen will, ist herzlich willkommen! Einfach dazustoßen oder kurz vorher per Mail an kontakt@csd-karlsruhe.de melden.

Übrigens: Wir fahren auch gemeinsam zu anderen CSDs der Region. Aschaffenburg war grade, Köln ist grade, und weiter wird es gehen mit Freiburg (9.7.), Stuttgart (30.7.), Mannheim/Rhein-Neckar (13.8.), Darmstadt (20.8.). In Freiburg wird der CSD Karlsruhe mit einem Fahrzeug teilnehmen. Gerne könnt Ihr Euch uns direkt vor Ort anschließen. Wenn Ihr mit uns anreisen wollt zu einem der CSDs, dann schreibt bitte an kontakt@csd-karlsruhe.de.

Fotos aus Köln anschauen

Wandern, feiern, lesen, beten?

Auch 2016 gibt es rund um den CSD eine bunte Veranstaltungswoche. Vom Sportverein bis zum Hochschulchor nutzen Karlsruhes queere Vereine und Initiativen die Gelegenheit, die Fächerstadt wenigstens ein paar Tage lang in Regenbogenfarben zu tauchen.

Beim Familienfest am Samstag, den 28. Mai auf dem Stephanplatz werden über ein Dutzend Gruppen ihre Arbeit an Infoständen vorstellen – und natürlich sind sie alle auch ab 14h bei der Demoparade quer durch die Innenstadt mit dabei. Mach auch Du mit, sei dabei, komm dazu! Der CSD lebt vom Mitmachen! Nur wenn wir viele sind, werden wir wahrgenommen. In Vielfalt angekommen. Sicher?

IDAHO-Flashmob am 17.5.

IDAHO 2016Der „International Day against Homophobia“ (IDAHO) findet in diesem Jahr wieder am 17. Mai von 15 bis 16 Uhr auf dem Platz der Grundrechte statt. Es wird einen Rainbowflashmob mit Luftballons geben, anschließend lädt das LA ViE, das neue queere Jugendzentrum des Stadtjugendausschuss e.V., zu Kurzfilmen der Pride Pictures und Fingerfood in ihre Räume in der Ettlinger Str. 9 ein.

Ab dem 17.5. ist das LA ViE zu folgenden Zeiten geöffnet:
dienstags: 16:00- 19:00 Uhr
donnerstags: 18:00- 21:00 Uhr
jeden zweiten Samstag: 20:00- 23:00 Uhr

Zusätzlich kann man im LA ViE auch noch die Treffen der Vereine „Verkabelt – Verein Bisexueller, Lesben und Freund*innen“ und der „Schwulen Jungs“ besuchen.

Information ist alles

DSC_2320An allen Samstagen bis zum CSD wollen wir am Ludwigsplatz über den CSD informieren.

Alleine können wir das aber nicht. Wir freuen uns über jede und jeden, die/der sich zu uns gesellt und uns hilft, den Passant(inn)en Sinn und Zweck eines CSDs zu erklären. Besonderes Vorwissen ist keines erforderlich. 🙂 Einfach vorbeikommen.

Verfassungsrichterin Baer übernimmt CSD-Schirmherrschaft

© Bundesverfassungsgericht │ lorenz.fotodesign, Karlsruhe
© Bundesverfassungsgericht │ lorenz.fotodesign, Karlsruhe

„Der Christopher-Street-Day macht Vielfalt sichtbar. Gerade Karlsruhe als Stadt des Rechts, auch der Grundrechte und der Menschenrechte, steht für die gegenseitige Wertschätzung, die die Grundlage unserer Gesellschaft bildet“, so Susanne Baer. „Die Botschaft des CSD passt daher gut zum Selbstverständnis, mit dem ich hier arbeite und zu der Art und Weise, wie ich selbst lebe.“ Die Karlsruherinnen und Karlsruher lädt sie ein, „begeistert zu umarmen, was sich an Vielfalt in dieser Stadt bietet und was auf dem Christopher-Street-Day sichtbar werden wird.“

Der CSD Karlsruhe findet am 28. Mai statt und steht unter dem Motto „In Vielfalt angekommen. Sicher?“ Ein buntes Familienfest lädt ab 11h bis in die Abendstunden auf den Stephanplatz ein; die Demoparade selbst zieht ab 14h durch die Stadt. Die Veranstalter/innen rechnen wie in den Vorjahren mit etwa tausend Paradenteilnehmer/innen und hoffen auf viele Mitfeiernde am Straßenrand und auf dem Stephanplatz.

Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Susanne Baer, LL.M. lebt in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft und ist seit fünf Jahren Richterin im Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts. Die in Saarbrücken geborene Juristin studierte an der FU Berlin Rechts- und Politikwissenschaft, wurde 1991 promoviert und habilitierte sich im Jahr 2000. Ihre wissenschaftliche Laufbahn führte sie unter anderem nach Ungarn und in die USA. Schwerpunkt ihrer Forschung sind Antidiskriminierungsrecht und vergleichendes Verfassungsrecht, interdisziplinäre Rechtswissenschaften und Gender Studies. Die engagierte Feministin wurde für ihr couragiertes offenes Auftreten als lesbische Frau mit dem Augspurg-Heymann-Preis ausgezeichnet.

Kultur gefällig?

Diesen Freitag, 15.4., startet das Festival queerKULTUR. Zwei Wochen lang, 20 Einzelveranstaltungen. Besonders an’s Herz legen möchten wir Euch die Podiumsdiskussion zur Situation queerer Flüchtlinge am Sonntag, 17. April ab 20h im studentischen Kulturzentrum Z10 in der Zähringerstr. 10, live übertragen im Querfunk auf 104,8MHz. Denn hier greift queerKULTUR unser diesjähriges CSD-Thema auf. „In Vielfalt angekommen. Sicher?“

French